Brauchtum

Erntekronenwettbewerb - eine lange Tradition der LandFrauen

Alljährlich wird am zweiten Septemberwochenende im Magdeburger Elbauenpark der landesweite Erntekronenwettbewerb durchgeführt. Reich geschmückt spiegeln die Erntekronen die Ernte des vergangenen Jahres wieder. Als Ausrichter setzt sich der LandFrauenverband Sachsen-Anhalt mit diesem Wettbewerb für Tradition und Brauchtum ein. Denn mit der Kunst des Bindens von Erntekronen geben die LandFrauen Sachsen-Anhalts mit viele Liebe und Mühe alte Handwerkstechniken und regionales Wissen weiter und leisten damit einen maßgeblichen Beitrag zum Aufleben und Erhalt ländlichen Kulturgutes, auf wunderbar anschauliche Art und Weise.

Eine Erntekrone besteht aus einem Erntekranz und drei bis vier Armen (Strängen). Drei Stränge - symbolisieren die Jahreszeiten, in denen auf dem Feld gearbeitet wird. In der 4. Jahreszeit ruht die Feldarbeit. Vier Stränge - symbolisieren die vier Jahreszeiten, der Kranz verbindet sie zu einem Jahr. Die vier Stränge stehen auch für die vier Getreidearten Weizen, Roggen, Gerste und Hafer. Der Kranz sollte gleichmäßig rund sein. Entweder werden die Stränge von oben nach unten gebunden und anschließend der Kranz oder es wird zuerst der Kranz und dann von unten nach oben die Stränge gebunden.

 

Erntekronenwettbewerb 2017

Auch beim 21. Erntekronenwettbewerb wurden die Kronen auf der Seebühne im Elbauenpark Magdeburg ausgestellt. Viele fleißige ErntekronenbinderInnen  haben in wochenlanger Arbeit wunderschöne Kronen entstehen lassen. Das Engagement der Vereine und Einzelkämpfer kann nicht in Preisen aufgewogen werden. Durch ihr Bestreben und ihren Einsatz bleibt diese alte Kunst erhalten. Der LandFrauenverband Sachsen-Anhalt bedankt sich ganz herzlich bei allen für die Teilnahme 2017.

1. Platz Nutha

Die Gewinner-Krone

Die LandFrauen aus Nutha wissen genau, was sie tun. Jahrelange Erfahrung und Know-How wird in ihrer Krone sichtbar. Auch dieses Jahr haben die LandFrauen aus Nutha ihr Bestes gegeben und konnten sich über den Doppelsieg freuen. Nicht nur die Fachjury vergab den ersten Platz für diese Krone, sondern auch das Publikum befand diese als die Schönste im ganzen Land.

2. Platz - Landjugendverband S.-A.

Dass die alte Tradition des Erntekronenbindens auch für junge Menschen attraktiv ist, zeigte der Landjugendverband. Mit viel Fleiß und ein wenig Schweiß ist ihre Krone so schön geworden, dass sie den zweiten Platz gewann. Obwohl die Zeit durch Krankheit knapp war und bis zum Abend vor dem Wettbewerb fleißig gebunden wurde, hat sich die Mühe mehr als gelohnt.

3. Platz - Kathrin Ahlers

Als Einzelkämpferin ist es nicht immer einfach, denn die Arbeit bleibt die gleiche. Doch mit viel Eifer und Liebe zum Detail gelang LandFrau Kathrin Ahlers eine zauberhafte Krone, die den dritten Platz gewann. Besonders hervorzuheben sind die alten Getreidesorten wie Schwarzer Emmer, Dinkel, Hafer und Gerste mit denen Kathrin Ahlers ihre Erntekrone gebunden hat.